Dr. Johannes Öhlböck LL.M.
Rechtsanwalt Wien

Wickenburggasse 26/5
1080 Wien - Austria
Tel. +43/1/505 49 59
Fax DW-30
office@raoe.at

Aktuell: 23.11. Koppelungsverbot nach DSGVO - Informationen Mehr

Verjährungsfristen nicht zeitgemäß

20.03.2012
Aus Anlass der Mißbrauchsfälle im Stift Kremsmünster hat sich ATV life mit der Geltendmachung von Ansprüchen durch Opfer auseinandergesetzt. Einmal mehr ist Verjährung zentrales Thema.
Verjährungsfristen Kindesmißbrauch

Verjährungsfristen Kindesmißbrauch

Rechtsanwalt Dr. Johannes Öhlböck nimmt im Interview Stellung zu den Möglichkeiten der Opfer tätig zu werden und führt aus, dass die bestehenden Verjährungsfristen verhindern, dass die Opfer zu ihrem Recht kommen.

  • Die bestehenden Verjährungsfristen im Fall von Kindesmißbrauch sind nicht zeitgemäß.
  • Die Strafbarkeit von Mord verjährt schon heute nicht. Schwer sexueller Missbrauch von Minderjährigen verjährt nach 10 Jahren. Kindesmißbrauch ist, plakativ gesprochen, seelischer Mord.
  • Als Mensch betrachte ich diese Ungleichbehandlung als himmelschreiende Ungerechtigkeit. Als Rechtsanwalt sage ich, sie ist sachlich nicht gerechtfertigt.
  • Diese Ungleichbehandlung muss strafrechtlich und zivilrechtlich durch neue gesetzliche Regelungen beseitigt werden. Im Sinne der Opfer ist folgendes sicherzustellen: Die Täter dürfen sich nach Ablauf der Verjährungsfristen nicht in Sicherheit wiegen.

Rechtsanwalt

Dr. Johannes Öhlböck LL.M.

Rechtsanwalt in Wien

Newsletter Anmeldung