Aktuell: 24.09. Altersdiskriminierung im Motorsport: mit 74... Mehr

Rechte des Fotografen

Urheber eines Werkes ist, wer es geschaffen hat. Bei Fotos ist das der Fotograf. Als Urheber des Bildes stehen dem Fotografen Rechte zu, die vom Urheberrechtsgesetz geregelt werden.Was aber wenn diese Rechte verletzt werden?

Das Recht an der Fotografie (Foto, Bild) entsteht unmittelbar durch den Realakt des Fotografierens selbst (Schöpfung). Das Recht am Werk braucht damit nicht in ein Urheberregister eingetragen werden. Dabei ist es einerlei, ob es sich um einen Profifotograf oder einen Hobbyfotograf handelt.

Vorbehaltene Rechte

Dem Fotografen als Urheber des Bildes stehen nach dem Urheberrechtsgesetz folgende Rechte ausschließlich zu:

  • Bearbeitung (Bildbearbeitung)
  • Vervielfältigung
  • Verbreitung
  • Vermieten und Verleihen
  • Folgerecht
  • Senderecht
  • Vortragsrecht, Aufführungsrecht und Vorführungsrecht
  • Zurverfügungstellungsrecht (im Internet abrufbar halten)

Ich bin Fotograf und meine Rechte werden verletzt – Was tun?

Werden Rechte verletzt, gilt es Beweise zu sichern um im Streitfall (Abmahnschreiben oder Klage vor Gericht) die Rechtsverletzung nachweisen zu können:

  • Screenshot der Webseite mit dem verletzenden Bild machen und abspeichern
  • Webseite als Ganzes abspeichern
  • Zeugen die unerlaubte Bildverwendung zeigen
  • Veröffentlichungen (zB in Unternehmensprospekt, Zeitung, Zeitschrift, …) aufheben oder abfotografieren
  • Impressum mit Angaben der Verantwortlichen sichern

Ist die rechtswidrige Nutzung eines Fotos strafbar?

Urheberrecht hat in Österreich eine strafrechtliche Komponente. Wer unbefugt ein Werk der Literatur oder Kunst auf eine dem Urheber vorbehaltene Verwertungsart benutzt, ist nach § 91 UrhG mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen. Wer gewerbsmäßig handelt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren zu bestrafen, wobei der Täter in jedem Fall nur auf Verlangen des in seinem Recht Verletzten zu verfolgen ist.

Welche Ansprüche stehen einem Fotograf zu?

Ein Fotograf hat bei unbefugter Nutzung seiner Bilder (Fotos) Anspruch auf

  • Unterlassung samt Urteilsveröffentlichung & allenfalls Einstweilige Verfügung
  • Beseitigung
  • Rechnungslegung
  • angemessenes Entgelt
  • Schadenersatz

Wie hoch ist das angemessene Entgelt, das der Fotograf verlangen darf?

Angemessen ist nach der Rechtsprechung jenes Entgelt im, das üblicherweise für eine gleichartige, im Voraus eingeholte Einwilligung gezahlt wird, also die der Nutzungsbewilligung entsprechende Lizenzgebühr (OGH 4 Ob 249/01y). Damit folgt die Rechtsprechung dem Modell der sogenannten Lizenzanalogie.

Abmahnung notwendig vor Klage?

Es ist grundsätzlich nicht notwendig, vor Einbringung einer Klage mit Abmahnung vorzugehen. Da dieser Umstand aber - für beide Seiten - mit in der Regel höheren Kosten verbunden ist, hat sich das Vorgehen mit Abmahnung (Abmahnschreiben, Aufforderungsschreiben) durch einen Rechtsanwalt etabliert.

Foto: 44852088 - Photographer taking a picture in sunset close up, © Tijana (www.fotolia.de)

Rechtsanwalt

Dr. Johannes Öhlböck LL.M.

Rechtsanwalt in Wien

Newsletter Anmeldung