Dr. Johannes Öhlböck LL.M.
Rechtsanwalt Wien

Wickenburggasse 26/5
1080 Wien - Austria
Tel. +43/1/505 49 59
Fax DW-30
office@raoe.at

Local Herold 2019 Local Herold 2019
Aktuell: 29.10. Corona: Fahrplan für Lockdown in Österreich Mehr

Oberster Gerichtshof - Verhandlung

24.07.2020
Als Rechtsanwalt verhandelt man nicht häufig vor dem Höchstgericht. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich für meinen Mandanten einschreiten durfte und das für ihn nachteilige Urteil aufgehoben und zur neuerlichen Entscheidung an die erste Instanz zurückverwiesen wurde.
Talar Rechtsanwalt - Amtskleid - Barett

Amtskleid: Talar und Barett

Auf dem Bild trage ich einen sogenannten Talar, Teil des Amtskleides für Richter, Staatsanwälte und auch den Rechtsanwalt.

Zum Amtskleid gibt es übrigens, wie könnte es in Österreich anders sein, eine gesetzliche Regelung, nämlich die Verordnung über die Beschaffenheit, das Tragen und die Tragdauer des Amtskleides für Richter, die definiert, wie das Amtskleid auszusehen hat.

Wie sieht ein Talar aus?

In § 1 wird das Amtskleid wie folgt definiert:

(1) Das Amtskleid des Richters besteht aus einem schwarzen Talar und einem Barett. Der Talar aus leichtem Wollstoff ist ein faltenreiches, vorne schließbares Gewand mit offenen, zirka 50 cm weiten Ärmeln und einem zirka 22 cm breiten runden, vorne in einen spitzen Halsausschnitt auslaufenden kragenartigen Besatz. Der Halsausschnitt wird durch zwei dreieckige, am unteren Rande zirka 10 cm, am Seitenrande zirka 18 cm lange Reversteile aus violettem Samt gebildet, von denen der linksseitige über den rechtsseitigen derart hinübergelegt wird, daß von der Hemdbrust unterhalb des Krawattenknopfes nur ein kleiner, höchstens 4 cm hoher Teil sichtbar bleibt.

(2) Die Oberärmel sind mit einem 15 cm breiten und 35 cm langen schwarzen, violett passepoilierten Streifen aus Seide besetzt.

(3) Am linken Vorderteil des Talars ist längs des vorderen Randes auf der inneren Seite eine 5 cm breite Leiste aus schwarzem Stoff angesetzt, an welcher fünf Knopflöcher angebracht sind, denen am rechten Vorderteil fünf vom Rande 6 bis 8 cm entfernte schwarze Stoffknöpfe entsprechen. Auf der linken Seite ist eine senkrechte Tasche aus schwarzem Stoff eingesetzt. Am unteren Rande ist der Rückenteil in einer Länge von zirka 40 cm geschlitzt.

(4) Der Talar umhüllt faltenreich den Körper und reicht fast bis zum Knöchel.

(5) Zum Amtskleid sind zu tragen: ein Straßenanzug oder ein Anzug aus dunklem Stoff, schwarze Straßenschuhe, dunkle Socken oder Strümpfe, eine Krawatte aus schwarzem Stoff und ein weißes Hemd.

(6) Das Barett besteht aus einem rund geschnittenen und leicht gefalteten Kopfteil von schwarzem Talarstoff mit einem nur am unteren Teil befestigten, oben aber frei abstehenden 8 bis 9 cm hohen steifen Rand, der an beiden Kopfseiten mit einem dreieckigen Einschnitt versehen ist.

Tragen des Talares

Übrigens: Nach § 57 der Geschäftsordnung für die Gerichte I. und II. Instanz haben die Richter, die fachmännischen Laienrichter und die Staatsanwälte bei Verhandlungen das Amtskleid zu tragen. Die an der Verhandlung als Parteienvertreter beteiligten Rechtsanwälte, Rechtsanwaltsanwärter und Verteidiger können sich des Amtskleides bedienen. Zur Urteilsverkündung und Eidesabnahme erheben sich die Mitglieder des Gerichtes und alle anwesenden Personen. Die Träger des Amtskleides bedecken das Haupt.

 


Rechtsanwalt

Dr. Johannes Öhlböck LL.M.

Rechtsanwalt in Wien

Newsletter Anmeldung